Hessischer Integrationsmonitor

Deckblatt Der Hessische Integrationsmonitor 2020

Die Hessische Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Integrationspolitik auf Daten und Fakten zu basieren und eine wissenschaftlich fundierte Planungs- und Entscheidungsgrundlage für eine langfristig erfolgreiche Integrationspolitik zu schaffen. Deshalb erstellt das Forschungsreferat des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration seit 2010 den Hessischen Integrationsmonitor.

Der Hessische Integrationsmonitor vergleicht Daten für Personen mit und ohne Migrationshintergrund bzw. Ausländer und Deutsche in zentralen Bereichen gesellschaftlicher Teilhabe, wie  z. B. Bildung, Sprache, Arbeit, Gesundheit und Wohnen.

Die Fortschreibung des „Hessischen Integrationsmonitors“ erfolgt alle zwei bis drei Jahre, zuletzt im Jahr 2020. Dieser fünfte Bericht enthält erstmalig ein umfangreiches Monitoring zum Integrationsverlauf von Geflüchteten. Der Bericht macht deutlich, dass die Integration der in Hessen lebenden Personen mit Migrationshintergrund in vielen Bereichen weiter vorangeschritten ist, dass aber auch gegenläufige Trends zu beobachten sind. Dies ist in einer Zuwanderungsgesellschaft nicht verwunderlich – schließlich stehen die neu Zugewanderten auch wieder am Anfang des Integrationsprozesses. Deshalb besteht weiterhin integrationspolitischer Handlungsbedarf.

Der Integrationsmonitor 2020 verwendet 121 Indikatoren, die mit Daten aus 30 Quellen berechnet werden. Dabei nutzt der Monitor zahlreiche Datenquellen, die über die Monitore anderer Bundesländer hinausgehen. Weiterführende Literaturhinweise sowie ein umfangreiches Literaturverzeichnis ermöglichen einen schnellen und vertieften Einstieg in die Materie.

Hessen-Suche