Informationen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen

Wir geben Ihnen im Folgenden einige Informationen sowie Hinweise auf Quellen, wo Sie weitergehende aktuelle Informationen erhalten können.

Coronavirus Bild HMSI_Arek SochaPixabay.jpg

Grafik Viren

Informationen zum Coronavirus sowie Hinweise auf Quellen

Ende des Jahres 2019 wurde der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt gegeben, dass es in Wuhan (China) zu einer Häufung von Lungenerkrankungen mit unbekannter Ursache kam. Wenige Tage später wurde als Ursache ein neuartiges Virus identifiziert. Die durch das Virus verursachte Krankheit (COVID-19) verbreitet sich derzeit weltweit.

Wie ist die aktuelle Situation?
Das Robert-Koch-Institut (RKI) bewertet regelmäßig die Bedeutung für die Gesundheit der Bevölkerung durch das neuartige Virus in Deutschland. Die aktuelle Risikobewertung veröffentlicht das RKI unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewer....

Für Hessen hat die Hessische Landesregierung beschlossen:

  • Um die Verbreitung des Corona-Virus zumindest zu verlangsamen und um Menschen nicht zu gefährden ist es notwendig, die persönlichen Kontakte – im öffentlichen als auch im privaten Bereich - so weit wie möglich zu minimieren.
  • Ab Mittwoch, den 18.März schließen alle Einrichtungen, die nicht lebensnotwendig für die Versorgung sind. Geöffnet bleiben u.a. Lebensmittel- und Getränkehandel, Apotheken, Supermärkte, Tankstellen, Baumärkte und Drogerien. Gaststätten müssen ab 18.oo Uhr schließen, öffentliche und private Sportbetriebe, Bibliotheken, Museen, Volkshochschulen schließen. Die vollständige Liste ist unter www.hessen.de/presse abrufbar. - Ab Montag, 16. März bis vorerst Sonntag, 19. April bleiben hessische Kitas und Kindertagespflegeeinrichtungen geschlossen. Ausnahmen und weitere Infos finden Sie unter www.soziales.hessen.de
  • Ab Montag, 16. März bis vorerst Sonntag, 19. April hessische Schulen geschlossen. Ausnahmen und weitere Infos finden Sie unter www.soziales.hessen.de

Wo erhalte ich allgemeine weitere Informationen zum Coronavirus in Hessen?
Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration unter folgendem Link: www.hessenlink.de/2019ncov.
Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat zudem eine kostenfreie Informationshotline für hessische Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.
Die Rufnummer lautet: 0800 555 4 666 und ist von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Anfragen per Mail unter buergertelefon@stk.hessen.de

Bei Fragen können sich Bürgerinnen und Bürger auch an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden. Die Kontaktdaten finden Sie hier: https://tools.rki.de/PLZTool/.

Bewertung bestimmter Risikogebiete
Das RKI legt unter Berücksichtigung verschiedener Indikatoren (u.a. Erkrankungshäufigkeit, Dynamik der Fallzahlen) Risikogebiete fest, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet wird.
Den aktuellen Stand finden Sie hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebie...

Was sollten Sie bei der Rückkehr z.B. aus dem Urlaub beachten?
Wenn Sie aus einem definierten Risikogebiet oder aus einem Land, in dessen Staatsgebiet sich ein Risikogebiet befindet, von einer Reise zurückkehren, achten Sie bitte in den darauffolgenden 14 Tagen besonders sorgfältig auf mögliche  Symptome. Eine 14-tägige häusliche Quarantäne wird empfohlen.
Bitte beachten Sie auch unten angeführte Informationen zu Absonderung und Tätigkeitsverbot

Was kann ich vorsorglich selbst tun, um gesund zu bleiben?
Als Schutzmaßnahme – auch vor der Grippe – sind Bürgerinnen und Bürger dringend dazu aufgefordert, folgende Hygieneregeln einzuhalten:

  • häufig und gründlich Hände waschen (auch Kinder und Jugendliche)
  • Husten und Niesen nur in ein Papiertaschentuch oder die Armbeuge (auch Kinder und Jugendliche)
  • Einmal-Taschentücher verwenden und diese nach jedem Gebrauch in einem Mülleimer entsorgen
  • kein Händeschütteln, keine Umarmungen / Wangenkuss
  • nicht mit den Händen an Nase, Mund und Augen fassen (vor allem nach Festhalten an Griffen in Bussen oder Benutzen von Türgriffen, die von vielen angefasst werden, aber auch zu Hause)
  • Smartphone, Handy, Tablet etc. regelmäßig reinigen/desinfizieren
  • grundsätzlich nur eigene Gläser und Besteck benutzen
  • Menschenansammlungen konsequent meiden.

Wie verhalte ich mich bei Symptomen?
Sollten Bürgerinnen und Bürger Krankheitssymptome wie Husten, Fieber oder Atemnot verspüren, sollen sie:

  • die 116 -117 anrufen (Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes)
  • sich telefonisch an das örtliche Gesundheitsamt wenden
  • sich telefonisch an ihre Hausärztin oder an ihren Hausarzt wenden

Diese klären dann mit der anfragenden Person ab, ob eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus wahrscheinlich ist und leiten bei begründetem Verdacht die weitere Diagnostik und Behandlung ein.

Nähere Informationen auch in anderen Sprachen erhalten Sie unter
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Derzeit kursieren in den sozialen Medien sehr viele Falschinformationen. Bitte nutzen Sie zu Ihrer Information die oben angegebenen Quellen.

Diese Informationen stehen Ihnen  als Dokument neben einer deutschen Version auch in den Sprachen:

zur Verfügung.

Erweiterung der Beschränkung sozialer Kontakte

Am 23. März 2020 verständigten sich Bund und Länder auf eine Erweiterung der am 12. März beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte. Dieses gilt auch in Hessen:

  1. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.
  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.
  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.
  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.
  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  9. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

Weitere Informationen können Sie über die KOSTENFREIE Hotline unter dem Telefon: 0800 555 4 666 erhalten, sie ist von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Informationen stehen auch auf der APP HessenWARN und der Homepage www.Hessen.de zur Verfügung.

Diese Information steht Ihnen in deutscher Sprache und in Leichter Sprache zur Verfügung.

Es wurde auch übersetzt in die Sprachen:

Absonderung/Tätigkeitsverbot für Rückkehrende aus Risikogebieten

Für Reiserückkehrende aus Risikogebieten wird eine Absonderung allgemein angeordnet. Personen, die nicht in Hessen wohnen, dürfen in Hessen nicht arbeiten. Ziel ist es, die Verbreitung des Corona-Erregers weitestmöglich zu verlangsamen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Regelung lautet:
Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 13. März 2020
Aufgrund des § 32 Satz 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert durch Gesetz vom 10. Februar 2020 (BGBl. I S. 148), verordnet die Landesregierung:
§ 1 Abs. 1
Für Personen, die sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten haben, wird eine Absonderung nach § 30 Abs. 1 Satz 2 des Infektionsschutzgesetzes in der eigenen Häuslichkeit allgemein angeordnet. Für Personen mit Wohnsitz außer-halb Hessens, auf die die Voraussetzungen aus Satz 1 zutreffen, wird ein berufliches Tätigkeitsverbot auf dem Gebiet des Landes Hessen nach § 31 Satz 1 des Infektions-schutzgesetzes allgemein angeordnet.

Die Regelung wurde übersetzt in:

Weitere mehrsprachige Informationen

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration , Frau Staatsministerin Widmann-Mauz, stellt auch ein mehrsprachiges Informationsangebot zu Regelungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zur Verfügung.
Sie finden die Web-Site unter: https://www.integrationsbeauftragte.de