Hessischer Integrationspreis

In Hessen gibt es eine sehr große Zahl richtungweisender Projekte und Initiativen im Bereich Integration. Die Hessische Landesregierung verleiht seit 2004 einmal jährlich den Hessischen Integrationspreis. Sie prämiert damit Maßnahmen, die durch herausragendes Engagement die Integration, das Zusammenleben und das Miteinander in der Migrationsgesellschaft deutlich verbessern oder das Einleben von Neuzugewanderten in Hessen erleichtern. In den letzten Jahren wurden jeweils mehrere Projekte ausgezeichnet.

Über die Verleihung des Integrationspreises, der mit insgesamt 20.000 € dotiert ist, entscheidet eine unabhängige Jury. Vorschlagsberechtigt ist jede hessische Bürgerin und jeder hessische Bürger.

Verleihung des Hessischen Integrationspreises 2021

Leitthema des Hessischen Integrationspreises 2021

Der Hessische Integrationspreis wurde 2021 unter dem Leitthema „Teilhabe und Gesundheit in Pandemiezeiten“ ausgeschrieben. Es werden Projekte ausgezeichnet, die Menschen mit Migrationsgeschichte den Weg zu Gesundheitsinformationen und medizinischen Versorgungsleistungen ebnen.

Preisverleihung unter Coronabedingungen

Anders als geplant konnten die Preise aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Lage in Hessen am 23. November nicht im Rahmen eines Festaktes im Biebricher Schloss von Minister Kai Klose an alle Preisträger*innen übergeben werden. Daher wurden zwei Preisverleihungen in sehr kleinem Kreis unter 2G+ Bedingungen durchgeführt. Somit gab es die Möglichkeit, die Vertreter*innen der ausgezeichneten Projekte persönlich zu beglückwünschen.

Preisträger 2021

Gewinner

Mit jeweils 6.000 Euro Preisgeld wurden die beiden Projekte „Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung – Offenbach“, Malteser Hilfsdienst e.V. der Stadt und des Kreises Offenbach, und „Ausbau der medizinischen Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung in Gießen“, Medinetz Gießen, prämiert. Beide Projekte bieten Menschen ohne Krankenversicherung Unterstützung.

Kai Klose mit den Gewinnern des Hessischen Integrationspreis 2021
v.l.n.r.: Vertreter*innen der Malteser aus Offenbach, Minister Kai Klose, Vertreter*innen des Medinetz Gießen.

Zweitplazierte

Mit 5.000 Euro wurde das Projekt „pe/ix social streetlife – Drop-In Center Frankfurt“, Kirche in Aktion e.V in Frankfurt am Main prämiert. Das Drop-In Center ist eine Anlaufstelle für Menschen in Prostitution. Sie erhalten Verpflegung, Zugang zu Sanitärräumen, Hygieneprodukte und die Möglichkeit, Wäsche zu waschen und zu trocknen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen beraten, dolmetschen und vermitteln an die Angebote der Stadt.

Dritter Platz

Mit 3.000 Euro wird das Projekt „Aufklärungskampagne in Hessen zur Gesundheit und zur Integration & TDG als Institution“, Türkisch-Deutsche Gesundheitsstiftung e.V. in Gießen prämiert. Viele Migrant*innen-Communities informieren sich über die in ihrem Ursprungsland genutzten Medien. Dies gilt auch für den Bereich Gesundheit. Die Folge sind Wissenslücken mit Blick auf Sachkenntnisse über Krankheiten und medizinische Vorsorge. Gerade in der Pandemie ist es wichtig, Gesundheitsaufklärung für Menschen mit Migrationsgeschichte strukturell zu verankern. Mit gezielten Maßnahmen wurde dies umgesetzt.

Zweit- und Drittplatzierte des Hessischen Integrationspreis 2021 mit Kai Klose
v.l.n.r.: Vertreter*innen der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung Gießen, Minister Kai Klose, Projektvertreter*innen „pe/ix social streetlife – Drop-In Center Frankfurt.

Mehr zur Integrationspreisverleihung 2021 finden Sie hier.

Hessen-Suche