„Interkulturelle Öffnung der hessischen Landesverwaltung- Gute Beispiele aus der hessischen Verwaltungspraxis“

Die Bevölkerungsvielfalt in Hessen kommt mehr und mehr in der Verwaltung an. Fragen wie „Erreiche ich als Dienststelle oder Behörde noch alle Bürgerinnen und Bürger?“, „Wie stelle ich einen barrierefreien Zugang zu Verwaltungsleistungen für Alle sicher?“, „Wie schaffe ich es, dass sich auch innerhalb meiner Dienststelle die Bevölkerungsvielfalt von heute widerspiegelt?“ stellen sich heute vermehrt.
Hinzu kommen der demographische Wandel und der zunehmend spürbare Fachkräftemangel, der sich auch in der Verwaltung bemerkbar macht. Strategien der Personalwerbung und –gewinnung rücken dabei verstärkt in den Blick. Neue Zielgruppen werden einbezogen, auch die Attraktivität der Landesverwaltung als Arbeitgeber spielt eine größere Rolle.

Da alle Ressorts verschieden sind und jede Verwaltungseinheit erfahrungsgemäß bestimmte Eigenheiten besitzt, sind anstelle von universell einsetzbaren Methoden vielfältige und passgenaue Antworten gefragt. Der von allen Ressorts gemeinsam erarbeitete und von der Landesregierung verabschiedete Leitfaden zeigt daher eine breite Palette von guten Beispielen auf, wie unterschiedlichste Behörden und Dienststellen der hessischen Landesverwaltung sich auf den Weg zu einer interkulturell geöffneten Verwaltung gemacht haben.
Zu dieser Öffnung hat sich die Landesregierung bereits 2011 bekannt. Seitdem geht sie Schritt für Schritt voran – mit ihren Dienststellen und Beschäftigten.

Die im Leitfaden aufgeführten Beispiele können Ideen geben und Anregungen bieten für weitere Maßnahmen und Schritte in der Verwaltung hin zu einer noch stärker interkulturell geöffneten Landesverwaltung insgesamt. Entdecken Sie die Potenziale von Vielfalt.

Wir wünschen eine gute Lektüre und viele neue Ideen!

Der Leitfaden steht zum Download zur Verfügung. Er ist auch in Papierform erhältlich und kann bei Interesse bestellt werden unter charta@hsm.hessen.de.