Integrationsmonitoring

Seit 2010 bringt die Hessische Landesregierung den Hessischen Integrationsmonitor heraus. 2013, 2015 und 2018 erschienen die Fortschreibungen zwei, drei und vier.

Im Mai 2020 ist der fünfte Hessische Integrationsmonitor veröffentlicht worden. In diesem Bericht sind die Entwicklungen der Integration noch aussagekräftiger, da der beobachtete Zeitraum immer länger ist. Außerdem enthält er erstmalig ein umfangreiches Monitoring zum Integrationsverlauf von Geflüchteten.

Deckblatt Der Hessische Integrationsmonitor 2020

Der Integrationsmonitor 2020 zeigt, dass es in vielen Bereichen wie z. B. Bildung, Arbeitsmarkt oder Einkommen immer noch deutliche Unterschiede zwischen der Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund gibt. Dies ist in einer Zuwanderungsgesellschaft nicht überraschend – schließlich stehen die neu Zugewanderten auch wieder am Anfang des Integrationsprozesses. Deshalb besteht hier weiterhin integrationspolitischer Handlungsbedarf.

Die zentralen Ergebnisse sind prägnant in der Pressemitteilung vom 18.05.2020 zusammengefasst.

Monitoring heißt Beobachtung. In der deutschen und europäischen Integrationspolitik spielt Monitoring eine immer wichtigere Rolle. Der Hessische Integrationsmonitor vergleicht Daten für Personen mit und ohne Migrationshintergrund bzw. Ausländer und Deutsche in zentralen Bereichen gesellschaftlicher Teilhabe.

Dabei untersucht der Integrationsmonitor verschiedene integrationspolitische Handlungsfelder, so unter anderem den Kindergartenbesuch, die Schulabschlüsse, die Erwerbstätigkeit oder das Gefühl der Zugehörigkeit. Abweichungen können einen entsprechenden Handlungsbedarf verdeutlichen, z.B. wenn die Bildungserfolge ausländischer Kinder und Jugendlicher deutlich hinter denen der deutschen zurückbleiben.

Der Integrationsmonitor 2020 verwendet 121 Indikatoren, die mit Daten aus 30 Quellen berechnet werden. Dabei nutzt der Monitor zahlreiche Datenquellen, die über die Monitore anderer Bundesländer hinausgehen. Weiterführende Literaturhinweise sowie ein umfangreiches Literaturverzeichnis ermöglichen einen schnellen und vertieften Einstieg in die Materie.

Der Landesregierung steht damit ein wissenschaftlich fundiertes Instrument zur Verfügung, mit dem der Fortschritt der Integration in den verschiedenen integrationspolitischen Handlungsfeldern sichtbar gemacht werden kann.

Hessen nimmt mit seinem Integrationsmonitor eine Vorreiterrolle in Deutschland und Europa ein. Dabei gibt es eine enge Kooperation mit der Arbeitsgruppe „Indikatorenentwicklung und Monitoring“, die im Auftrag der Integrationsministerkonferenz die Berichte zum Integrationsmonitoring der Länder erstellt.

Weiterführende Studien 

Die Inhalte des landesweiten Hessischen Integrationsmonitors werden fortlaufend überarbeitet. Dazu werden in der Abteilung Integration vertiefende Papiere erstellt.

Eine Befragung von Geflüchteten in Hessen zu ihren Bedarfen und Potentialen sowie weitere interessante Studien sind unter Publikationen verfügbar.