Meinungsbilder

Hessen ist bei Zuwanderern beliebter denn je und in vielen Branchen auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen. Doch was denken die hier lebenden Menschen über Migration – wird sie eher als Belastung oder als Bereicherung gesehen? Wie funktioniert das Zusammenleben zwischen Zugewanderten und Aufnahmegesellschaft? Interessiert sich die Bevölkerung überhaupt (noch) für die Themen Migration, Asyl und Integration?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration eine Studie durchgeführt, die auf einer telefonischen und onlinegestützten Befragung unter 1.000 volljährigen Deutsch sprechenden Personen mit und ohne Migrationshintergrund basiert. Die Befragung ist repräsentativ, d.h. die Ergebnisse sind auf die hessische Bevölkerung übertragbar.

Die Studie "Meinungsbilder 2020" können Sie weiter unten kostenfrei herunterladen. Sie erlaubt erstmalig Aussagen differenziert nach Migrantengeneration, also auch für Zugewanderte und die hier geborene Folgegeneration.

Dabei zeigt sich unter anderem, dass fast zwei Drittel der gesamten Bevölkerung denken, dass das Zusammenleben zwischen Zugewanderten und Einheimischen in Hessen gut funktioniert:

Übersicht der Auswertung der Meinungsbilder zur Integration zwischen Zugewanderten und Einheimischen im Jahr 2020

An einigen Stellen knüpft die Befragung an die 2011 und 2014 durchgeführten Meinungsbilder-Studien an und zeigt so, wie sich Einstellungen der Bevölkerung im Zeitverlauf verändern.