So regelt das Bundesland Hessen das Thema Flucht

Grafik Flüchtling

Wenn Menschen aus ihrem Land fliehen, müssen sie irgendwo Schutz bekommen.
Die anderen Länder müssen sich darum kümmern.
In Deutschland ist das auch die Aufgabe von den Bundesländern.


 

Grafik Betten

Hessen muss Menschen aufnehmen,
- die einen Asyl-Antrag machen wollen.
Wir nennen diese Menschen hier: Asyl-Bewerber.
- die geflüchtet sind. 
Wir nennen diese Menschen hier: Geflüchtete.
 

Grafik Gesetzbuch

Diese Menschen dürfen nach Hessen kommen.
Sie sollen einen Schlafplatz und Essen bekommen.
Das steht in diesem Gesetz: Landesaufnahmegesetz.
Das Gesetz heißt kurz: LAG.
 

Grafik Haus

Asyl-Bewerber und Geflüchtete müssen sich in Hessen erst anmelden.
Dafür gibt es extra Einrichtungen.
Diese Einrichtungen nehmen die Menschen auf.
Das sind Einrichtungen für Erstaufnahme.
 

Grafik Antrag stellen

Einrichtungen für Erstaufnahme sammeln alle wichtigen Infos über die Menschen.
Dann können die Menschen Asyl-Anträge machen.
So lange leben die Menschen in den Einrichtungen.
Hier bekommen sie ihren Schlafplatz und Essen.
 

Grafik Stadt

Danach kommen die Menschen in die Landkreise oder kreisfreien Städte vom Bundesland Hessen.
Landkreise sind Gegenden mit kleinen Orten und Städten.
Kreisfreie Städte sind große Städte, die zu keinem Landkreis gehören.
Landkreise und kreisfreie Städte nennt man zusammen: Kommunen.
 

Grafik Geld

Die Menschen können in den Kommunen leben.
Die Kommunen bekommen Geld, wenn sie die Menschen aufnehmen.
Das Geld ist vom Bundesland Hessen.
 

Grafik Geld bekommen

Die Menschen bekommen Geld als Hilfe.
Die Hilfen sind verschieden.
Es kommt darauf an, welche Aufenthalts-Erlaubnis die Menschen haben.

Die Regeln dafür stehen in diesen Gesetzen:
- Asylbewerberleistungsgesetz oder
- Sozialgesetzbuch 2 und 7

Grafik Geflüchteter

Es gibt auch Kinder und Jugendliche, die ohne Eltern geflüchtet sind.
Diese Kinder und Jugendlichen heißen auch: Unbegleitete minderjährige Ausländer.
Der kurze Name ist: umA.
umA brauchen besonderen Schutz.
Die Aufnahme für umA ist anders.
Denn umA brauchen besondere Hilfe und Schutz.
Dafür gibt es extra Regeln.
Die Regeln stehen in diesem Gesetz: Sozialgesetzbuch 8

Der Text in Leichter Sprache ist von:
© Büro für Leichte Sprache, Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., 2022.
Das Siegel ist von:
Deutsche Gesellschaft für Leichte Sprache eG.
Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. Illustrator Stefan Albers.

Siegel Leichte Sprache

Leichte Sprache verlassen.

Hessen-Suche