Vielfältige Fördermöglichkeiten im Landesprogramm WIR

Das Landesprogramm „WIR“ trägt durch gezielte fachliche Impulse und zahlreichen Förderlinien maßgeblich zur Weiterentwicklung der hessischen Integrationspolitik bei.

WIR Haus

WIR Förderprogramm

Angefangen bei der Förderung von WIR-Vielfaltszentren mit kommunalen WIR-Koordinationsstellen über Projekte zur Willkommens- und Anerkennungskultur und vielfaltsorientierten Öffnung kommunaler Angebote bis zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements bietet das Landesprogramm „WIR" ein ganzes Bündel von Fördermaßnahmen. Damit sollen alle Bürgerinnen und Bürger – mit und ohne Migrationsgeschichte – als Zielgruppe in den Blick genommen und die in den hessischen Kreisen und Kommunen bereits geschaffenen Teilhabechancen weiter ausgebaut und gefestigt werden. Ziel ist auch Diskriminierung und Rassismus entgegenzuwirken.

Alle derzeit aus dem „WIR"-Programm geförderten Projekte finden Sie in unserer interaktiven Hessenkarte. Sie können thematisch oder geografisch suchen.


Förderschwerpunkte des Landesprogramms „WIR" sind:

  1. Förderung von WIR-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in 33 WIR-Vielfaltszentren zur Entwicklung einer sozialräumlichen Willkommens- und Anerkennungskultur für Menschen mit Migrationsgeschichte und zur Weiterentwicklung der vielfaltsorientierten Öffnung kommunaler Regelangebote. Die Kooperation mit Vereinen, Verbänden und Migrantinnen- und Migrantenorganisationen sowie die Vernetzung des bürgerschaftlichen Engagements von und für Menschen mit Migrationsgeschichte gehören auch dazu.
  2. Bereitstellung von Fördermitteln für die Prozessbegleitung zur partizipativen Entwicklung von lokalen Vielfalts- und Integrationsstrategien in hessischen Kommunen für mittlere und kleineren Städten und Gemeinden.
  3. Förderung von innovativen Integrations- und Teilhabeprojekten für Menschen mit Migrations- bzw. Fluchtgeschichte. Dies können beispielsweise niedrigschwellige Maßnahmen zur Erhöhung der digitalen Kompetenz von Frauen oder Modellvorhaben für Geflüchtete sowie Menschen aus Südosteuropa sein.
  4. Förderung von Projekten zur Willkommens- und Anerkennungskultur bzw. zur vielfaltsorientierten Öffnung mit innovativen Ansätzen in Kommunen, gemeinnützigen bzw. kirchlichen Vereinen und Verbänden.
  5. Förderung von Mikroprojekten und Mini-Jobs im Rahmen von Teilhabeaktivitäten von gemeinnützigen Migrantinnen- und Migrantenorganisationen zur Stärkung der Vereinsstrukturen. Dadurch soll auch ihre Partizipation an bestehenden städtischen Netzwerken erleichtert werden.
  6. Förderung der Qualifizierung und des Einsatzes ehrenamtlich tätiger Integrationslotsinnen und -lotsen bei Vereinen und Kommunen. Sie bieten Ratsuchenden mehrsprachige themenspezifische Unterstützung an und begleiten z.B. bei Ämtergängen oder bei Elterngesprächen in der Schule oder verweisen sie an Beratungsstellen.
  7. Förderung der Grundqualifizierung und des ehrenamtlichen Einsatzes von Laiendolmetschenden über Vereine und Kommunen mit Laiendolmetschendenpools in Hessen. Ziel ist, insbesondere Menschen mit Fluchthintergrund bei Terminen in Behörden oder in sozialen Beratungseinrichtungen sprachlich zu unterstützen.

Zu jedem einzelnen Förderschwerpunkt finden Sie auf der linken Seite ausführliche Informationen und unter Materialien die WIR-Förderrichtlinie sowie andere Veröffentlichungen.

Im WIR-Programm „Vielfalt und Teilhabe“ können jetzt alle Förderanträge online hier gestellt werden.

Im Rahmen des Landesprogramms „MitSprache – Deutsch4U“ können in Kommunen niedrigschwellige Deutschkurse für Erwachsene mit Migrationsgeschichte und alltagsbezogene Kurse für die sprachliche Erstorientierung von Geflüchteten angeboten werden. Weitere Informationen finden Sie hier.